Kaster Blickwinkel



bild
Schlendert man durch das mittelalterlich anmutende Alt-Kaster, so erkennt man die Schönheit seiner Türen, Tore und Fenster. In dem Buch „Kaster Blickwinkel“ sind einige der interessantesten Objekte im Bild festgehalten worden. Sie verraten uns ein wenig über den „Stil“ des Hauses und des Erbauers. Wie die Stadt, so geben auch die Türen und Fenster Einblicke in die Geschichte.

Die über Jahre entstandenen Fotos zeigen Merkmale von Türen und Fenstern, die durch eine markante Darstellung herausgearbeitet wurden. Spannende Highlights, der langen Kasterer Geschichte, werden in Kurzform erzählt. Auf 80 Seiten erhält man aufschlussreiche Kenntnisse von der mittelalterlich wirkenden Stadt Kaster.

bild © Foto Dennis Vlaminck
Zitate aus dem Artikel:

Die verborgenen Winkel von Alt-Kaster
Kölner Stadt-Anzeiger vom 08.03.2020, Dennis Vlaminck

„Ich wollte mal einen anderen Blick auf Alt-Kaster öffnen, ... Dabei seien ihm die vielen Details aufgefallen, die er nach und nach abgelichtet hat.“

„Und so finden sich in dem Buch Aufnahmen von alten Sprossenfenstern … oder von alten Zunftzeichen über Fenstern. Sind Jahreszahlen auf Häusern angebracht, bringt Dolfen sie mit wenigen Sätzen in den historischen Zusammenhang.“

„So fügt er einem Bild von einem Haus, das aus dem Jahr 1668 stammt, Informationen über den Ausbruch einer Seuche im Jahr 1666 in Kaster hinzu oder den Besuch der ehemaligen Königin von Schweden, die im Jahr 1655 für zwölf Tage mit Gefolge in der Stadt blieb.“

„Die schönen kleinen Details nimmt man oft nicht wahr ...“


Wir danken der Kreissparkasse Köln (Bedburg) für die Unterstüzung.

zum Buch